Aktuelles aus dem Vereinsleben

Neues Laser-Gewehr für die Schützenjugend kommt nicht von StarWars

Die Winterolympiade ist vorbei und der Schützenverein Rennerod sucht den Nachwuchs

Denn schon viele Olympioniken rekrutierten sich auch aus Schützenvereinen. Dies gilt insbesondere aktuell für die Biathlon-Wettbewerbe im Winter. Aber auch für reine Schießsport-Wettkämpfe über das gesamte Jahr. In allen Sportarten fängt man klein an und kann sich bis zur Weltspitze steigern.
Da der Schießsport, wie übrigens alle Sportarten eine gewisse Disziplin erfordert, ist es von Vorteil diese bereits in jungen Jahren zu erlangen. Im Schießsport hat der Gesetzgeber, aufgrund des erhöhten Sicherheitsbedarfs allerdings Grenzen gesetzt. So dürfen Jugendliche ab einem Alter von elf Jahren bereits mit dem Schießgerät umgehen und an Meisterschaften teilnehmen. Bereits ab sechs Jahren dürfen Jugendliche allerdings mit einem Laser-Gewehr trainieren, um so früh wie möglich körperlich und schießtechnische Fitness zu erlangen. Daher hat der Schützenverein Rennerod für die Jugendabteilung ein zweites dieser Laser-Gewehre von FEINWERKBAU angeschafft. Dies verfügt über eine der neuesten und präzisesten Red-Dot-Zieleinrichtungen und wurde besonders durch den FACHVERBAND SPORTSCHIESSEN E.V. gefördert und finanziell bezuschusst, um die vorgenannte Jugendarbeit zu unterstützen.
Der Schützenverein und hier ausdrücklich die Jugendabteilung bedankt sich und würde sich freuen wenn weitere Jugendliche das Trainingsangebot annehmen würden. Die Jugendarbeit beschränkt sich natürlich nicht nur auf den reinen Schießsport. Es sind in diesem Jahr auch wieder ein Jugendzeltlager und verschiedene Wettkämpfe in spielerisch- sportlicher Art in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen geplant.
Das Jugendtraining findet jeweils dienstags zwischen 18 und 19 Uhr in den Schießanlagen des Schützenvereins im Schützenhaus am Steinsberg, Rennerod statt. Selbstverständlich darf auch erst einmal geschnuppert werden.

Bildunterschrift: Neue Jugendliche vorn v.l.n.r.: Jana Marie Heidemann, Lennic Frenker, Marion Heidemann, Jacob Türk, Benjamin Jünger.
Dahinter v.l.n.r.: Jugendwarte Stefan Schill und Steffi Schürg, Geschäftsführer Markus Henkel und mit Gewehr Ressortleiter Jugend Manuel Reuscher.