Aktuelles aus dem Vereinsleben

Rekordteilnahme bei der Oldtimer-Sternfahrt 2017
Trotz des Regenwetters und der kühlen Temperaturen hatten sich am Samstag, den 12. August über 60 Teilnehmer für die Oldtimer-Sternfahrt eingefunden und diesem getrotzt. Mit Freude und Elan wurden viele Ortschaften des schönen hohen Westerwaldes durchfahren und insgesamt eine Strecke von 106 Kilometern bewältigt. Sowohl am St.Hubertus-Platz in Rennerod, als auch in Hachenburg an der Brauerei mussten von den Teilnehmern Sonderprüfungen abgelegt werden, welche die Fahrer auf unterhaltsame Weise herausforderten. Diese meisterten bis auf ganz wenige teschniche Ausfälle, nahezu alle Teilnehmer, sodass so gut wie alle das Ziel am Schützenhaus erreichten. Am Ende des Wiederauflebens der alten Zeiten samt ihrer Karossen fand dann die Siegerehrung statt, welche bei gegrillten Würstchen, Kuchen, Kaffee und diversen Kaltgetränken zu einem gelungenen Abschluss der Oldtimer-Sternfahrt 2017 führte. Allen Teilnehmern sei ein herzliches Dankeschön ausgesprochen, dass sie bei dem schlechten Wetter mitgemacht haben und die Organisatoren und Helfer nicht im Stich gelassen haben. Wir freuen uns auf nächstes Jahr euch wieder begrüßen zu dürfen!
Es grüßt der Schützenverein St. Hubertus Rennerod
Oldtimer-Sternfahrt (klick hier)

Text und Foto: Michaela Binder

Der Zeitungsbericht über die Oldtimer-Sternfahrt

Oldtimer-Sternfahrt beim Schützenverein Rennerod in Verbindung mit der 800-Jahr-Feier der Stadt Rennerod 2017

Bei echtem Westerwald-Regen - konnte Herbert Reuscher vom Schützenverein Rennerod die rund sechzig angereisten Teilnehmer, den Bürgermeister der Verbandsgemeinde Gerrit Müller sowie Stadtbürgermeister Raimund Scharwat, zur diesjährigen und schon zur Tradition gewordenen Oldtimer-Sternfahrt im idyllisch gelegenen Schützenhaus mit Panoramablick über Rennerod und darüber hinaus begrüßen. Die Veranstaltung stand auch im Zeichen und als Beitrag zur 800-Jahr-Feier der Stadt Rennerod. Zur Veranstaltung, waren teilweise wahre Schätzchen oder Liebhaberstücke ab Baujahr 1930 bis 1988 mit ihren Begleitern angereist. Die Teilnehmer, kamen mit 13 Motorrädern und 47 Pkws, sowie erstmals in der Sonderklasse mit zwei Feuerwehrfahrzeugen, die allesamt dem Regenwetter trotzten und Freude an der Sternfahrt zeigten. An den Kennzeichen der Fahrzeuge war zu erkennen, dass diese aus NRW, Hessen und Rheinland-Pfalz stammten. Alle sollten sich in der Sternfahrt durch den oberen Westerwald in fünf Klassen und verschiedenen Prüfungen messen. Nach Rückkehr der Fahrzeuge musste natürlich auch ein Ergebnis mit dem Luftgewehr als Abschluss her und zwei Schuss kamen zur Gesamt- und Schlusswertung hinzu. Nun war natürlich für fast jeden Teilnehmer ein Preis zu vergeben. Erstmals konnte eine Teilnehmerplakette zur Erinnerung an diese Sternfahrt erworben werden, die auch bei künftigen Sternfahrten, mit entsprechender Jahreszahl versehen sein wird. Bei Kaffee, Kuchen und erfrischenden Getränken und natürlich hochkompetenten Fachgesimpel verlieh Herbert Reuscher mit Sohn Manuel, dem amtierenden Schützenkönig, die errungenen Preise und dankte allen Teilnehmern. Auch von Seiten des Fahrerlagers galt ein Lob den Ausrichtern, denen eine vorbildliche Planung und Durchführung bescheinigt wurde.




Text und Fotos: Matthias Grahl